menü

Mai 2018: Release SR3 für Q3 2018 angekündigt.

Einführung von hilfreichen data integrity Funktionen - Übersicht

Empower™ Project

Bislang wurde mit der Berechtigung Alter Any Project auch das Recht für die Erstellung, Bearbeitung und Löschung von Custom Fields gegeben. Diese Verknüpfung ist nun aufgehoben. Die Erstellung, Bearbeitung und Löschung von Custom Fields wird nun ausschliesslich über die Vergabe der Einzelberechtigungen ermöglicht.


Bislang wurde für den Project Tablespace eine Quota definiert. Beim Erreichen dieser Quota, konnten keine zusätzlichen Daten im Projekt erzeugt werden. Diese Quota wurde nun entfernt.


Ausblenden von Zahlen und Textangaben im Review

Es wurde eine Berechtigung erstellt, die aktiviert sein muss, damit ein Anwender im Review Fenster Zahlen und Textangaben in den Ergebnistabellen einsehen kann. Ist diese Berechtigung nicht aktiviert, wird lediglich die Integration des Chromatogramms angezeigt. Damit soll vermieden werden, dass Integrationsparameter so gesetzt werden, dass erwünschte Ergebnisse erzeugt werden (Testing into data integrity)


Message Center

Das Empower™ Message Center wurde runderneuert:

  • Angebot einer Auswahltaste zum Aufrufen des Message Centers im Projekt Fenster. (Öffnet sich nun nicht mehr von selbst.)
  • Möglichkeit im MC zu filtern, zu sortieren und über JIT-Filter zu suchen (View Filter Funktion implementiert)
  • Verfeinerte Ansichtsmöglichkeiten (nur Ansicht auf Meldungen der eigenen Gruppe)
  • Archivierung von älteren Meldungen. Es gehen keine Meldungen mehr verloren.
  • Leistungssteigerung durch Wegschreiben von Meldungen in ein Archiv.

Audit Trail

Entfernung der Meldung "Result Set Deleted": Beim Nichterzeugen eines Results Sets, wurde bislang die irreführende Meldung, das das Result Set gelöscht wurde im Audit Trail ausgegeben. Dieses wurde nun abgeändert, durch die Angabe, dass das Result Set nicht erzeugt werden konnte mit Angabe einer Ursache.


Integrity Check

Bislang wurde der Integrity Check ausschliesslich beim Backup und Restore ausgeübt. Nun wird eine Funktion angeboten, dass man diesen zu jeder Zeit ausführen kann, auch über mehrere Projekte gleichzeitig.


Entfernung der Meldung Data Missing

Bislang wurde bei fehlenden Datenfiles die Meldung 'Data Missing' im Review Fenster ausgegeben. Nun werden im Projekt die Felder Injection und Channel Status angeboten, über die eine verfeinerte Angabe zu fehlenden und unvollständigen Daten angeboten wird.


Feb. 2018: Neuer ICF Treiber für Agilent GCs und Headspace Sampler

Der Agilent ICF 3.0 unterstützt sämtliche Agilent GC Module

Unterstützte Geräte

Folgende Agilent GC Module werden durch den Treiber unterstützt:

  • GC6850
  • GC6890 Serie
  • GC7820
  • GC7890 Serie
  • G1888A
  • G7697A

  • Der Anschluss erfolgt für sämtliche Module ausschließlich über Ethernet (LAN). RS232 wird nicht mehr unterstützt.
  • Der Treiber ist Windows 10 kompatibel
  • Mit dem ICF Treiber tritt die unangenehme Fehlermeldung "Unable to connect to remote server" nicht mehr auf. Diese Fehlermeldung erscheint ansonsten regelmäßig mit fast störender Häufigkeit im Message Center und kann damit auch zu Leistungseinschränkungen im Gesamtsystem führen.

Jan. 2018: Agilent CE und ELSD Treiber für Empower™

Agilent CE und ELSD Geräte werden jetzt mit dem ICF Support 2.2 unterstützt

ELSD Geräte

Folgende Agilent ELSD Geräte werden jetzt unterstützt:

  • G7102A Agilent 1290 Infinity II ELSD
  • G4260B Agilent 1260 Infinity II ELSD

CE Geräte

Folgende Agilent CE Geräte werden jetzt unterstützt:

  • G7100A Agilent CE System

Okt. 2017: Empower™ 3, Feature Release 4

wichtigste neuerungen

betriebssystem:

Die wichtigste Neuerung ist, dass mit FR4 nun auch Windows 10 für Einzelplatzrechner unterstützt wird (Arbeitsplatzrechner, LAC/E Module und Clients). Dafür entfällt eine Unterstützung von Windows 8.1, während Windows 7 auch weiterhin unterstützt wird.


datenbank:

Es wird nun Oracle 12c unterstützt.


quickstart interface:

Im Quickstart Interface gibt es einige Verbesserungen zur Bedienbarkeit. So lässt sich das Beenden der Quickstart Oberfläche nun in einem Dialogfeld bestätigen und auf der Schaltfläche SAVE ALL im Instrument Method Editor erscheint nun eine entsprechende Quickinfo.


auslesen der gerätekonfiguration:

Die Gerätekonfiguration lässt sich nun im Instrument Method Editor über die Funktion Scan Instruments aktualisieren.


korrekturen:

Fehlerhafte Berechnung der Tangentenbreite im ApexTrack Integrations-Modus, wodurch die USP Resolution keine korrekten Werte ausgab, ist behoben.


bekannte probleme und vorschläge zur umgehung:

Custom Fields mit Feldkennungen größer als 755 können nicht richtig voreingestellt werden, wenn diese über die Wizard Funktion in einem neuen Projekt angelegt werden. Um dieses zu umgehen, gilt die Empfehlung, Custom Fields nach Erstellung eines neuen Projektes über die Kopierfunktion im neuen Projekt anzulegen.


export utility

Beim Release Wechsel können mit dem Export Utility jetzt folgende Informationen migriert werden:

  • Angaben zur Zeitzone
  • Meldungen aus dem Message Center (optional)
  • Default Strings
  • Global Report Groups
  • User Accounts, User Groups und User Types
  • Ablageort des Rohdatenverzeichnisses
  • Nodes und Systeme (optional)
  • System Audit Trail (optional)
  • Plate Types
  • User Preferences
  • Spektrenbibliotheken
  • View Filter des Configuration Managers


Unterstützte Geräte und Installationsanforderungen